Information des Bürgermeisters

32 Beiträge

BGM Portrait

23.10.2023

Lie­be Bür­ge­rin­nen und Bürger,

in der Sit­zung des Markt­ge­mein­de­ra­tes am 17.10.2023 waren es nur weni­ge Tages­ord­nungs­punk­te mit der sich der Rat beschäf­tig­te, den­noch ent­stand eine wich­ti­ge Dis­kus­si­on zum The­ma „Pretz­fel­der Keller“.

Die­ser wird erfreu­li­cher­wei­se von Gäs­ten aus nah und fern gut ange­nom­men. Auf dem attrak­ti­ven Gelän­de ent­steht jedoch auch ein unüber­seh­ba­rer Frei­zeit­druck. Bei genaue­rer Begut­ach­tung des Umfelds des Kel­lers wird dies über­deut­lich. Die Sand­stein­hän­ge und der locke­re san­di­ge Boden wer­den in den Som­mer­mo­na­ten zum Aben­teu­er­spiel­platz vie­ler jun­ger Kel­ler­be­su­cher. Zudem waren in letz­ter Zeit eini­ge Sach­be­schä­di­gun­gen im Umfeld des Kel­lers zu beklagen.

Dem Markt Pretz­feld ist bewusst, dass unser Kel­ler­ge­län­de einen beson­de­ren Land­schafts­be­stand­teil dar­stellt, der auch den not­wen­di­gen Schutz erfah­ren muss. Die Gemein­de wird daher neben den bereits ange­brach­ten Hin­wei­sen wei­te­re Mög­lich­kei­ten prü­fen, um der Ver­ant­wor­tung zum Schutz des Gelän­des und des Land­schafts­bil­des gerecht zu werden.

In Sachen „Kom­mu­na­le Wär­me­pla­nung“ und der Mög­lich­keit eines Nah­wär­me­net­zes wird in der nächs­ten Sit­zung des Markt­ge­mein­de­ra­tes bera­ten. Die schon vor mehr als 10 Jah­ren dis­ku­tier­te Opti­on zum Bau eines Hack­schnit­zel­heiz­wer­kes mit Nah­wär­me­netz wird in Anbe­tracht der Ener­gie­de­bat­te wie­der aufgenommen.

Es wäre erfreu­lich, wenn sich hier ein zukunfts­fä­hi­ges und wirt­schaft­li­ches Kon­zept erge­ben würde.

Herz­lichst
Ihr Stef­fen Lipfert

21.09.2023

Lie­be Bür­ge­rin­nen und Bürger,

am 19.09.2023 haben wir den Sit­zungs­dienst nach der Som­mer­pau­se wie­der auf­ge­nom­men und dabei zahl­rei­che wich­ti­ge The­men bearbeitet.

Das bereits seit 2017 lau­fen­de Wäs­ser­wie­sen­pro­jekt geht nun in die drit­te Run­de. Bei der Fort­füh­rung wird nun unter dem Titel Wäs­ser­wie­sen Pro­jekt 2.0 der Fokus noch mehr auf die Reak­ti­vie­rung ruhen­der Bewäs­se­run­gen und den Natur- sowie Arten­schutz durch ange­pass­te Pfle­ge und Nut­zung der Anla­gen gelegt. Der Markt Pretz­feld unter­stützt das Pro­jekt, Kos­ten ent­ste­hen dadurch für die Gemein­de nicht.

Erfreu­lich ist in dem Zusam­men­hang auch, dass sich in die­sem Jahr eine ruhen­de Wäs­ser­ge­nos­sen­schaft in Pretz­feld wie­der neu for­miert hat.

Des Wei­te­ren wur­de fest­ge­stellt, dass die 2012 in Pretz­feld beschlos­se­ne Grund­stücks­pfle­ge­pflicht­ver­ord­nung nich­tig ist, da bereits seit 2005 die Rechts­grund­la­ge für der­ar­ti­ge Pfle­ge­ver­ord­nun­gen in Bay­ern fehlt.

Der Markt Pretz­feld möch­te außer­dem den all­tags­taug­li­chen Rad­ver­kehr in Pretz­feld unter­stüt­zen und prüft die Erneue­rung der Rad­ab­stell­an­la­ge am Bahn­hof. Wir hof­fen, dass wir 2024 eine moder­ne und siche­re Abstell­an­la­ge schaf­fen können.

Wei­ter­hin geht die Hei­mat-Info App am 01.01.2024 an den Start. Damit möch­te der Markt Pretz­feld ein zusätz­li­ches und zeit­ge­mä­ßes Ange­bot der Kom­mu­ni­ka­ti­on und Infor­ma­ti­on auf Gemein­de­ebe­ne schaf­fen. Nähe­re Infor­ma­tio­nen zur Ein­füh­rung und Nut­zung die­ser App fol­gen selbstverständlich.

Ein gro­ßer Schritt in Sachen Breit­band­aus­bau kann nun auch getä­tigt wer­den. Die Markt­er­kun­dung ist abge­schlos­sen und aus­ge­wer­tet, nun wird der För­der­an­trag für das Bun­des­pro­gramm gestellt. Hier­bei kön­nen alle Haus­hal­te pro­fi­tie­ren, die nicht durch Voda­fone (frü­her Kabel­deutsch­land) ver­sorgt werden.

In nicht­öf­fent­li­cher Sit­zung wur­de über die Ver­ga­be der Con­tai­ner­an­la­ge für die Kin­der­krip­pe in Wann­bach bera­ten. Damit kom­men wir dem Ziel, einer Rea­li­sie­rung Anfang des Jah­res 2024, ste­tig näher. 

Herz­lichst

Ihr Stef­fen Lipfert

25.07.2023

Lie­be Bür­ge­rin­nen und Bürger,

am 25.07.2023 fand die letz­te Sit­zung des Markt­ge­mein­de­ra­tes vor der Som­mer­pau­se statt.

Als bedeut­sams­ter Punkt wur­de dabei, nach aus­gie­bi­gen Vor­be­ra­tun­gen seit 2021, der Auf­stel­lungs­be­schluss zur Fort­schrei­bung des Flä­chen­nut­zungs­pla­nes mit Land­schafts­plan gefasst. Gleich­falls wur­de die früh­zei­ti­ge Behör­den­be­tei­li­gung beschlossen.

Nun ergeht die aus­drück­li­che Bit­te an Sie, als die davon betrof­fe­nen Bür­ge­rIn­nen, die Mög­lich­keit der Mit­wir­kung und Infor­ma­ti­on zu die­sem wich­ti­gen Pla­nungs­pro­zess zu nut­zen und die amt­li­chen Bekannt­ma­chun­gen zu dem Ver­fah­ren zu beachten. 

Zusätz­lich bie­ten wir ein Pla­ner­ge­spräch an.Dieses fin­det ergän­zend zur öffent­li­chen Aus­le­gung des Vor­ent­wurfs mit dem beauf­trag­ten Pla­nungs­bü­ro am

Diens­tag, den 12.09.2023 um 18:00 Uhr

im Sit­zungs­zim­mer des Rat­hau­ses des Mark­tes Pretz­feld, Haupt­stra­ße 3 in 91362 Pretz­feld statt.

Indi­vi­du­el­le Gesprächs­an­ge­bo­te bie­ten wir ger­ne auch nach Abspra­che an.

Des Wei­te­ren wur­de bezüg­lich der Was­ser­ver­sor­gung beschlos­sen, dass wir nun das zwei­te Stand­bein für die Orts­tei­le Pop­pen­dorf und Het­zels­dorf ange­hen. Auch der Anschluss der eigen­stän­di­gen Hagen­ba­cher Was­ser­ver­sor­gung wird in die­sem Zusam­men­hang mit berücksichtigt.

Die Ver­wal­tung hat hin­sicht­lich der seit Jah­ren in Rede ste­hen­den zusätz­li­chen Anbin­dung von Wann­bach an den Tru­bach­tal Rad­weg gute Vor­ar­beit geleis­tet und dem Markt­ge­mein­de­rat ver­schie­de­ne Vari­an­ten zur Umset­zung vor­ge­legt.
Ein herz­li­cher Dank an die­ser Stel­le an das staat­li­che Bau­amt Bam­berg für die Bereit­stel­lung kon­struk­ti­ver Lösungs­an­sät­ze.
Die dar­auf­hin von der Ver­wal­tung vor­ge­leg­te Vari­an­te mit weni­ger Flä­chen­ver­brauch und dem Erhalt der stra­ßen­be­glei­ten­den Streu­obst­bäu­me fand aller­dings kei­ne Mehr­heit des Gemein­de­ra­tes.
Beschlos­sen wur­de ein Aus­bau mit 2,50 m Brei­te und der voll­stän­di­gen Rodung der Birnbäume.

Letzt­end­lich wur­de ein Antrag der katho­li­schen Pfarr­kir­chen­stif­tung St. Kili­an auf Bezu­schus­sung von Reno­vie­rungs­ar­bei­ten ver­tagt.

Allen wün­sche ich nun eine erhol­sa­me und son­ni­ge Urlaubs­zeit und allen Kin­dern, die an unse­rem abwechs­lungs­rei­chen Feri­en­pro­gramm teil­neh­men, viel Spaß und gute Erlebnisse.

Herz­lichst

Ihr Stef­fen Lipfert

27.06.2023

Lie­be Bür­ge­rin­nen und Bürger,

in der Sit­zung des Markt­ge­mein­de­ra­tes am 27.06.2023 konn­ten nach Mona­ten der Vor­be­rei­tung wich­ti­ge Beschlüs­se gefasst und somit neue Pro­jek­te ange­sto­ßen wer­den. Die Ergeb­nis­se eini­ger wich­ti­ger Bera­tun­gen und Beschlüs­se gebe ich im Fol­gen­den ger­ne an Sie weiter.

Das seit 2021 ange­sto­ße­ne Kern­we­ge­kon­zept der ILE Frän­ki­sche-Schweiz AKTIV wur­de nun abge­schlos­sen. Der Pro­jekt­lei­ter, Herr Alex­an­der Heinz, von der BBV Land­sied­lung hat dem Gemein­de­rat das Ergeb­nis für Pretz­feld noch­mals aus­führ­lich dar­ge­legt. Die­se nun bestehen­de Aus­ar­bei­tung ver­pflich­tet zu kei­ner Umset­zung etwa­iger Wege­bau­maß­nah­men, son­dern dient als Grund­la­ge für wei­te­re Pla­nun­gen unter Betei­li­gung der erfor­der­li­chen Fach­be­hör­den, sofern dies in Zukunft vom Gemein­de­rat und den betrof­fe­nen Anlie­gern bzw. Eigen­tü­mern gewünscht wird.

Zur wei­te­ren Pla­nung und Umset­zung der vor­han­de­nen und zukünf­ti­gen Betreu­ungs­an­sprü­che für Kin­der unter drei Jah­ren sowie der Grund­schul­kin­der von 6 bis 10 Jah­ren wur­de der ört­li­che Bedarf für unse­re Gemein­de auf der vor­han­de­nen Daten­grund­la­ge aner­kannt und fest­ge­legt. Dem­nach sieht der Markt Pretz­feld der­zeit einen Betreu­ungs­be­darf von 24 Kin­dern unter drei Jah­ren als gege­ben an, dies ent­spricht einer zwei­grup­pi­gen Kin­der­krip­pe. Im Grund­schul­be­reich wer­den 60 Betreu­ungs­plät­ze für Kin­der im Alter von 6–10 Jah­re als erfor­der­lich gese­hen und aner­kannt. Auf die­ser Grund­la­ge wird die Pla­nung für unse­ren neu­en Kin­der­hort erfolgen.

Nach inten­si­ver Bera­tung wur­de nun­mehr beschlos­sen, dass eine Kin­der­krip­pe als Inte­rims­lö­sung für unse­re Kleins­ten umge­setzt wer­den soll. Als Stand­ort wur­den die gemeind­li­chen Flä­chen in Wann­bach am Spiel­platz vor­ge­se­hen. Im Haupt­ort konn­ten kei­ne geeig­ne­ten Flä­chen gefun­den wer­den, die sich im Eigen­tum der Markt­ge­mein­de befin­den. Eine mög­li­che Alter­na­ti­ve hät­te ange­pach­tet wer­den müssen.

Im Zuge einer dies­jäh­ri­gen Bür­ger­ver­samm­lung wur­de das Anlie­gen an mich her­an­ge­tra­gen, zu prü­fen, ob die Schul­weg­si­cher­heit an der Krei­s­tra­ße FO 30 in Urspring ver­bes­sert wer­den kann. Hier wird nun beim Land­kreis Forch­heim ange­fragt, ob im unüber­sicht­li­chen Bereich der genann­ten Orts­durch­fahrt z.B. die Geschwin­dig­keit auf 30 km/​h redu­ziert wer­den kann.

Für die Sanie­rung der Fas­sa­de eines unse­rer Wahr­zei­chen, dem Kirch­turm der Pfarr­kir­che St. Kili­an, hat der Gemein­de­rat nach mehr­ma­li­ger Bera­tung einen Zuschuss von 750 € bei Bau­kos­ten von ca. 108.000 € und einem Eigen­an­teil der Pfarr­kir­chen­stif­tung St. Kili­an von 31.131,08 € zugesagt.

Wel­cher Zuschuss für die Anbin­dung von Wann­bach mit einem eige­nen Rad­weg in Fra­ge kommt und wel­che Vari­an­ten dabei mög­lich sind, wird in der nächs­ten Sit­zung dis­ku­tiert wer­den. Die Aus­sicht, dass es eine För­de­rung geben könn­te, ist dabei sehr erfreu­lich, nach­dem man zu Beginn davon aus­ge­gan­gen war, dass es hier kei­ne Zuwen­dung geben würde.

Das bis­her bekann­te und vor­läu­fig fest­ge­setz­te Über­schwem­mungs­ge­biet an der Tru­bach wird nun for­mal fest­ge­setzt. Der Markt Pretz­feld wird hier kei­ne Stel­lung­nah­me abge­ben. Die beson­de­re Situa­ti­on unse­rer Gemein­de an Wie­sent und Tru­bach ist bekannt, den­noch ver­su­chen wir unser Poten­ti­al an Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten in allen Berei­chen aus­zu­schöp­fen, ohne den Hoch­was­ser­ab­fluss zu beeinträchtigen.

Herz­lichst
 Ihr Stef­fen Lipfert

22.05.2023

Lie­be Bür­ge­rin­nen und Bürger,

am 16.05.2023 fand die letz­te Sit­zung des Markt­ge­mein­de­ra­tes vor den Pfingst­fe­ri­en statt. Es wur­den dabei u.a. fol­gen­de The­men behandelt:

Mit Patrick Bren­del und Rai­ner Nie­ßer wur­den zwei neue Feld­ge­schwo­re­ne für die Gemar­kung Het­zels­dorf ver­ei­digt. Eines der ältes­ten Ehren­äm­ter auf kom­mu­na­ler Ebe­ne wird somit auch wei­ter­hin in den Orts­tei­len unser Markt­ge­mein­de zuver­läs­sig wei­ter­ge­führt. Wir wün­schen unse­ren neu­en „Sie­be­nern“ viel Freu­de bei der wich­ti­gen Aufgabe.

Des Wei­te­ren konn­ten wir die Vor­pla­nung unse­res Kin­der­hor­tes vor­stel­len und ver­ab­schie­den. In meh­re­ren Sit­zun­gen, zuletzt in der Klau­sur­sit­zung zum The­ma Kin­der­be­treu­ung am 22.04.2023, wur­de bereits über die­sen Vor­ent­wurf aus­führ­lich dis­ku­tiert. Der Neu­bau des Hor­tes ist jetzt für 60 Kin­der geplant und kann damit einen Betreu­ungs­grad von ca. 80 % unse­rer Grund­schul­kin­der abde­cken. Die Kos­ten belau­fen sich auf ca. 4 Mio. €, wer­den aber im wei­te­ren Pla­nungs­ver­lauf konkretisiert.

Hier­mit wur­de ein gro­ßer Schritt zur Sicher­stel­lung des gesetz­li­chen Betreu­ungs­an­spru­ches für Grund­schul­kin­der ab 2026 getan.

Auf­grund einer Preis­an­pas­sung für die Her­stel­lung der Grä­ber muss­te die Fried­hofs­sat­zung geän­dert wer­den. Details zu den neu­en Gebüh­ren ent­neh­men Sie bit­te der neu­en Sat­zung, die auf unse­rer Home­page ein­zu­se­hen ist.

Ohne Ergeb­nis wur­de über die Bezu­schus­sung der Kirch­turm­sa­nie­rung der Pfarr­kir­che St. Kili­an bera­ten. Hier besteht noch Klä­rungs­be­darf, ob und in wel­cher Höhe sich die Gemein­de bei genann­ten Gesamt­kos­ten von 107.895,45 € beteiligt.

Soll die Gemein­de eine Bür­gerApp bekom­men?
Die­se Fra­ge wur­de inten­siv dis­ku­tiert, denn es besteht der Anspruch der Gemein­de durch Digi­ta­li­sie­rung auch jün­ge­re Bevöl­ke­rungs­schich­ten mit Infor­ma­tio­nen aus dem Rat­haus und dem Gemein­de­le­ben zu errei­chen und die­se zu ver­net­zen. Hier­zu wer­den noch genaue­re Infor­ma­tio­nen ein­ge­holt und Ver­ei­ne zur Stel­lung­nah­me angefragt.

Herz­lichst

Ihr Stef­fen Lipfert

18.04.2023

Lie­be Bür­ge­rin­nen und Bürger,

in der Sit­zung des Markt­ge­mein­de­ra­tes vom 18.04.2023 wur­den u.a. fol­gen­de The­men behandelt:

Unse­re Kom­man­dan­ten der FFW Het­zels­dorf, Herr Ste­phan Herbst und Herr Patrick Bren­del wur­den wie­der­ge­wählt und damit im Amt bestätigt.

Sehr erfreu­lich ist auch, dass im Markt Pretz­feld eine gro­ße Bereit­schaft besteht, Ehren­äm­ter auch über die Gemein­de­gren­zen hin­aus zu über­neh­men. Dies zeigt sich dar­in, dass für die Wahl der Schöf­fen für die Amts­zeit 2024 bis 2028 fünf Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber an das Amts­ge­richt Forch­heim gemel­det wer­den konn­ten, die sich für die Recht­spre­chung und Wah­rung unse­res Rechts­sys­tems zur Ver­fü­gung stel­len möch­ten. Vie­len Dank an die­ser Stel­le für die Bereit­schaft zu die­ser ver­ant­wor­tungs­vol­len, ehren­amt­li­chen Tätig­keit für unse­re Gemein­de und dar­über hinaus.

Ob im Rah­men der Bau­ar­bei­ten des Land­krei­ses in Ober­zauns­bach das Umfeld des ehe­ma­li­gen Feu­er­wehr­hau­ses für ca. 36.000 € neu gepflas­tert wer­den soll, wird noch­mals näher geprüft.

Ver­ge­ben wur­de die seit Jah­ren geplan­te Neu­ge­stal­tung der Juden­gas­se in Pretz­feld. Der Auf­trag erging für ca. 515.000 € an die Fir­ma Lämm­lein und Übbing aus Hei­li­gen­stadt. Der genaue Beginn der Arbei­ten wird noch bekannt­ge­ge­ben und das Vor­ge­hen mit den Anlie­gern besprochen.

Herz­lichst

Ihr Stef­fen Lipfert

22.03.2023

Lie­be Bür­ge­rin­nen und Bürger,

anbei die wesent­li­chen Ergeb­nis­se der Sit­zung des Markt­ge­mein­de­ra­tes vom 14.03.2023.

Die Vor­stel­lung und Beschluss­fas­sung zur Pla­nung des neu­en Kin­der­hor­tes (Vor­pla­nung) wur­de noch ein­mal ver­tagt. Die Markt­ge­mein­de­rä­te haben somit die Mög­lich­keit sich bei den Pla­nun­gen ein­zu­brin­gen und Anre­gun­gen und Hin­wei­se vor­ab an die Ver­wal­tung wei­ter­zu­lei­ten, um eine spä­te­re Ver­zö­ge­rung zu ver­mei­den. Für den Markt Pretz­feld ist die­ses Vor­ha­ben eines der größ­ten Hoch­bau­vor­ha­ben der letz­ten Jahr­zehn­te, daher muss es unser Ziel sein, eine in einem trans­pa­ren­ten Betei­li­gungs­pro­zess ent­stan­de­ne und aus­ge­reif­te Pla­nung zum Woh­le unse­rer Kin­der umzusetzen.

Auch die Pla­nungs­schrit­te zur Rad­weg­an­bin­dung in Wann­bach wur­den erläu­tert. Die Aspek­te des Natur- und Arten­schut­zes wer­den ange­mes­sen berück­sich­tigt und dem Gemein­de­rat vor­ge­legt. Zur Umset­zung der Bau­maß­nah­me müs­sen lei­der eini­ge alte Streu­obst­bäu­me ent­fernt wer­den. Die­ser Ein­griff wird ent­spre­chend geprüft und soweit mög­lich kompensiert.

In Bezug auf die Errich­tung eines Fahr­gast­un­ter­stan­des in Unter­zauns­bach wur­de beschlos­sen, dass die Aus­ge­stal­tung in Fahrt­rich­tung Pretzfeld/​Ebermannstadt erfol­gen soll, da die­se durch die Schul­kin­der schwer­punkt­mä­ßig genutzt wird. Eine Erwei­te­rung der Maß­nah­me auf bei­de Fahrt­rich­tun­gen ist der­zeit nicht umsetz­bar. Selbst­ver­ständ­lich wird im wei­te­ren Ver­fah­ren ver­sucht, den Hal­te­punkt so bar­rie­re­arm wie mög­lich zu gestalten.

Im Rah­men des „Digi­tal­Pakt Schu­le“ wur­den wei­te­re Anschaf­fun­gen an unse­rer Grund­schu­le getä­tigt, damit ein zeit­ge­mä­ßer Unter­richt gestal­tet wer­den kann und unse­re Kin­der früh­zei­tig den rich­ti­gen und sinn­vol­len Umgang mit der digi­ta­len Tech­nik erler­nen. Den Anschaf­fungs­kos­ten von ca. 13.200 € steht bei einer För­de­rung von 90 % ein Eigen­an­teil des Markt Pretz­feld von ca. 1.300 € gegenüber.

Bei den Bür­ger­ver­samm­lun­gen 2023 wur­de für Het­zels­dorf eine Ergän­zung des Spiel­plat­zes mit einer Rut­sche vor­ge­schla­gen. Deren Umset­zung wur­de durch den Gemein­de­rat zuge­stimmt, so dass hof­fent­lich bald das neue Spiel­ge­rät genutzt wer­den kann.

Herz­lichst

Ihr Stef­fen Lipfert

16.02.2023

Lie­be Bür­ge­rin­nen und Bürger,

Zukunfts­the­men wie Kin­der­be­treu­ung und Nah­wär­me­netz stan­den u.a. auf der Tages­ord­nung der Sit­zung des Markt­ge­mein­de­ra­tes am 14.02.2023.

So wur­de letzt­lich beschlos­sen, dass sich der Markt Pretz­feld mit sei­nem Wohn­ob­jekt in Wann­bach bei der in Grün­dung befind­li­chen Genos­sen­schaft „Nah­wär­me­netz-Wann­bach e.G.“ betei­ligt. Die­ser Beschluss wur­de mehr­heit­lich gefasst und zeigt, dass sich die Markt­ge­mein­de aktiv an der Ener­gie­wen­de betei­ligt und das hohe Maß ehren­amt­li­chen Enga­ge­ments aus der Wann­ba­cher Bevöl­ke­rung unterstützt.

Ers­te Plä­ne zum neu­en Kin­der­hort neh­men Gestalt an. Die Vor­pla­nung wur­de kurz vor­ge­stellt, so dass Ände­rungs­wün­sche und Anre­gun­gen noch geprüft wer­den können.

Ver­stär­kung erhielt das Stan­des­amt durch Herrn Micha­el Par­zefall, der zum Stan­des­be­am­ten bestellt wur­de. Damit ist in unse­rer Ver­wal­tung auch zukünf­tig die Bear­bei­tung von Stan­des­amts­fäl­len zuver­läs­sig möglich.

Regel­mä­ßi­ge Pflicht­auf­ga­be ist die Vor­stel­lung der Jah­res­rech­nung mit dazu­ge­hö­ri­ger ört­li­cher Prü­fung und Ent­las­tung. Die­se Punk­te wur­den für das Haus­halts­jahr 2020 behandelt.

Ein Über­blick über die Ergeb­nis­se der jähr­li­chen Brü­cken­prü­fung wur­de gege­ben. Im Jahr 2022 erfolg­te die Kon­trol­le von vier Bau­wer­ken. Die Emp­feh­lun­gen und Auf­wen­dun­gen für den Unter­halt wer­den in der Haus­halts­pla­nung berücksichtigt.

Auf­grund der tur­nus­mä­ßi­gen Neu­wah­len wur­den die Kom­man­dan­ten für die Feu­er­wehr Zauns­bach bestimmt. Herr Sebas­ti­an Zim­mer­mann wur­de im Amt bestä­tigt, sein Stell­ver­tre­ter ist Herr Hans-Jür­gen Schüp­fer­ling. In Pretz­feld wur­de der zwei­te Kom­man­dant Herr Kon­stan­tin Kun­ze eben­falls nach erfolg­ter Wahl im Amt bestätigt.

Der Markt Pretz­feld bedankt sich für die Aus­übung des ver­ant­wor­tungs­vol­len und wich­ti­gen Ehrenamtes.

Die Prü­fung der Umset­zung einer Kin­der­krip­pe als Über­gangs­lö­sung ist noch nicht abge­schlos­sen, hier wur­de die Ver­wal­tung beauf­tragt wei­te­re Mög­lich­kei­ten zu prüfen.

Herz­lichst

Ihr Stef­fen Lipfert

20.01.2023

Lie­be Bür­ge­rin­nen und Bürger,

am 17.01.2023 fand die ers­te Sit­zung des Markt­ge­mein­de­ra­tes des Jah­res 2023 statt. Ger­ne stel­le ich, wie gewohnt, einen Aus­zug zu den behan­del­ten Tages­ord­nungs­punk­ten zusammen.

Der Markt­ge­mein­de­rat begrüß­te zunächst Chris­ti­an Stem­per als neu­es Mit­glied im Gre­mi­um. Herr Stem­per rückt für die Grup­pie­rung WPA als Lis­ten­nach­fol­ger von Walt­her Metz­ner nach, der zum Ende des Jah­res aus­ge­schie­den ist. Die Ver­ei­di­gung erfolg­te zu Beginn der Sit­zung. Wir wün­schen Chris­ti­an Stem­per viel Freu­de bei der Aus­übung die­ser Auf­ga­be und erfolg­rei­ches Wir­ken für unse­re Markt­ge­mein­de mit ihren Bür­ge­rin­nen und Bürgern.

Bei den Sach­the­men wur­de die seit Jah­ren ange­dach­te und beplan­te Neu­ge­stal­tung der Juden­gas­se behan­delt. Die­se wird heu­er umge­setzt. Der Beschluss zur Aus­schrei­bung wur­de gefasst, so dass der inner­ört­li­che Bereich neben der Erneue­rung der Stra­ße auch end­lich eine ange­mes­se­ne städ­te­bau­li­che Auf­wer­tung erlangt. Über den genau­en Bau­ab­lauf sowie die damit ver­bun­de­nen Ein­schrän­kun­gen für die Anlie­ger wer­den wir recht­zei­tig informieren.

Die Bau­maß­nah­me ist mit Gesamt­kos­ten von ca. 531.000 € ver­an­schlagt. Nach Abzug von För­de­run­gen im Rah­men der Städ­te­bau­för­de­rung wird ein Eigen­an­teil des Mark­tes Pretz­feld i.H.v. ca 272.000 € erwartet.

Durch das in Kraft getre­te­ne „Wind an Land Gesetz“ ver­bun­den mit der Not­wen­dig­keit, die Ener­gie- und Strom­ver­sor­gung eigen­stän­di­ger zu gestal­ten, wur­den die Gemein­den im für uns zustän­di­gen „Regio­na­len Pla­nungs­ver­band West“ gebe­ten, mög­li­che Vor­rang­ge­bie­te zu benen­nen. Der Markt Pretz­feld hat hier­für die Gele­gen­heit genutzt, dies im Rah­men der Über­ar­bei­tung des Flä­chen­nut­zungs-pla­nes zu prüfen.

Im Ergeb­nis wur­den kei­ne Flä­chen erkannt, die aus heu­ti­ger Sicht wirt­schaft­lich und land­schafts­ver­träg­lich ent­wi­ckelt wer­den könn­ten. Der­zeit wird der Markt Pretz­feld daher kei­ne Flä­chen aktiv an den Pla­nungs­ver­band melden.

Hin­sicht­lich der Kin­der­be­treu­ung und spe­zi­ell bei den Krip­pen­plät­zen herrscht in der Gemein­de drin­gen­der Hand­lungs­be­darf. Die Mög­lich­kei­ten zur Schaf­fung von Krip­pen­plät­zen u.a. als Con­tain­erlö­sung wer­den daher aktiv geprüft.

Erst­ma­lig wur­den auch die Ergeb­nis­se unse­res Geschwin­dig­keits­mess­ge­rä­tes seit Janu­ar 2022 aus­ge­wer­tet und in der Sit­zung am 17.01.2023 vorgestellt.

Zusam­men­fas­send kann man sagen, dass durch die­se Mes­sun­gen, ins­be­son­de­re in den Berei­chen mit Beschrän­kun­gen auf 30 km/​h und an den Orts­ein­gän­gen, die Dis­zi­plin der Ver­kehrs­teil­neh­mer zur Ein­hal­tung der Höchst­ge­schwin­dig­keit ver­bes­sert wer­den kann.

Bit­te hal­ten Sie sich an die vor­ge­ge­be­nen Geschwin­dig­keits­be­schrän­kun­gen, damit Lärm­be­läs­ti­gun­gen der Anwoh­ner mini­miert wer­den und die Sicher­heit aller Ver­kehrs­teil­neh­mer gewähr­leis­tet ist!

Herz­lichst

Ihr Stef­fen Lipfert

13.12.2022

Lie­be Bür­ge­rin­nen und Bürger,

Zunächst wur­de ver­an­lasst, dass ehren­amt­li­che Ver­eins­ar­beit durch die Gemein­de abge­si­chert ist.

am 13.12.2022 fand die letz­te Sit­zung des Markt­ge­mein­de­ra­tes im Kalen­der­jahr statt. Im Fol­gen­den wer­de ich die wich­tigs­ten, behan­del­ten Punk­te zusammenfassen.

Die Wege- und Wan­der­war­te des FSV Unte­res Tru­bach­tal wur­den nach dem Wech­sel in den Posi­tio­nen im ver­gan­ge­nen Jahr wie­der durch den Markt Pretz­feld bestellt, damit für Tätig­kei­ten, die oft im unweg­sa­men Gelän­de aus­ge­führt wer­den müs­sen und im Sin­ne und Auf­trag der Gemein­de sind, auch Ver­si­che­rungs­schutz besteht.

Der Beschluss, die Aus­schrei­bung für die Städ­te­bau­för­de­rungs­maß­nah­me „Neu­ge­stal­tung der Juden­gas­se“ zu begin­nen, wur­de ver­tagt. Die Bau­maß­nah­me, die Bestand­teil des ISEK ist und seit Jah­ren vor­be­rei­tet wird, erhält vor­aus­sicht­lich weni­ger För­de­rung durch die Regie­rung von Ober­fran­ken als bis­her erwar­tet. Letzt­end­lich besteht bei dem Aus­bau, der mit Gesamt­kos­ten von ca. 546.000 € ver­an­schlagt ist, drin­gen­der Hand­lungs­be­darf. Die Vor­ar­bei­ten mit der Erneue­rung der Was­ser­lei­tung wur­den bereits abge­schlos­sen. Ich darf mich an der Stel­le bei den Anlie­gern für ihre Geduld bedan­ken, da sie über vie­le Jah­re die­sen schlech­ten Stra­ßen­zu­stand dul­den muss­ten.
In der Sit­zung im Janu­ar 2023 wird erneut dar­über beraten.

In Ober­zauns­bach wur­den hin­ge­gen ca. 80 Meter Gemein­de­stra­ße für ca.20.000 € mit erneu­ert, der Auf­trag ging an die vor Ort täti­ge Fir­ma Anton Höl­lein aus Bamberg.

Wei­ter­hin wur­den die Mög­lich­kei­ten zum Raum­kon­zept des Neu­baus Kin­der­hort dis­ku­tiert.
Die Opti­on, die der­zei­ti­ge nicht bar­rie­re­freie Büche­rei in die neu­en Hort­räu­me zu inte­grie­ren wur­de auf Mehr­kos­ten von ca. 300.000 € geschätzt. Die­se wären kaum för­der­fä­hig. Letzt­end­lich wur­de daher die­se Vari­an­te vom Gre­mi­um abge­lehnt.
Zustim­mung erhielt hin­ge­gen die Über­le­gung, eine Zube­rei­tungs­kü­che mit Mehr­kos­ten von ca. 100.000 € im Hort zu inte­grie­ren. Zukünf­tig soll auch wei­ter­hin für die Kin­der vor Ort gekocht werden.

Beim bun­des­wei­ten Warn­tag am 08.12.2022 wur­den im Land­kreis Forch­heim plan­mä­ßig kei­ne Sire­nen alar­miert. Die ange­kün­dig­ten SMS wur­den lei­der aus ver­schie­de­nen Grün­den nicht zuver­läs­sig zuge­stellt. Nach unse­rer Kennt­nis hat hin­ge­gen die War­nung über die ein­schlä­gi­gen Warn-Apps funk­tio­niert. Die zustän­di­gen Stel­len arbei­ten an einer Optimierung.

Zu guter Letzt darf ich mit­tei­len, dass der neue Tief­brun­nen am Trink­was­ser­netz ange­schlos­sen ist.

Unser lang­jäh­ri­ges Mit­glied im Gre­mi­um, Walt­her Metz­ner, wird sein Amt zum 31.12.2022 nie­der­le­gen. Dem Gemein­de­rat gehör­te er seit dem 01. Mai 1996 an. Zusätz­lich hat­te er mit dem Amt des Zwei­ten Bür­ger­meis­ters 14 Jah­re, in der Zeit von 2000 – 2002 und von 2008 bis 2020, wei­te­re Ver­ant­wor­tung über­nom­men. Für sein ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment im Markt­ge­mein­de­rat wur­de ihm im Namen der Markt­ge­mein­de ein gro­ßer Dank aus­ge­spro­chen, ver­bun­den mit den bes­ten Wün­schen für sei­ne Zukunft.

Zum Weih­nachts­fest und Jah­res­wech­sel gilt mein herz­li­cher Dank all jenen, die in dem nun enden­den Jahr 2022 dar­an mit­ge­ar­bei­tet haben, unse­re Gemein­de lebens- und lie­bens­wert zu erhal­ten! Die gesam­te Gemein­de­ver­wal­tung wünscht Ihnen, lie­be Mit­bür­ge­rIn­nen, ein fried­li­ches und besinn­li­ches Fest, vor allem aber Zeit zurück­zu­bli­cken und für das kom­men­de Jahr neue Kraft zu schöpfen!

Herz­lichst

Ihr Stef­fen Lip­fert
Ers­ter Bürgermeister